Spontane Kunststücke — Dein Papagei ist kreativer, als Du glaubst

Spontane Kunststücke oder „Eingefangene Tricks“ sind manchmal einfach die Schönsten. Sie entstehen meistens ganz spontan und sind wirklich einmalig. Damit sind sie auch schwer zu trainieren. Du musst einfach abwarten bis Dein Papagei etwas macht, was Du schön findest und als Trick kultivieren möchtest. Wenn sich so eine Gelegenheit ergibt, musst du schnell sein um den Trick “einzufangen”.

So kannst Du spontane Tricks “einfangen”

Wir beobachten unser Tier. Sehen wir etwas was uns gefällt, verbinden wir es mit einem Signal und nutzen wie immer unser „Gut“ und unseren Verstärker. Man kann jederzeit positives Verhalten verstärken, wie bereits gelernt, wiederholt sich aus einem bestimmten Verhalten, die darauf folgende Konsequenz, dann wird meist dieses Verhalten öfter und auch in schnellerer Folge gezeigt.

Der Hops-Trick

Ich finde es immer ziemlich niedlich, wenn die Vögel hopsen, es sieht einfach zu drollig aus. Einer meiner Vögel tut dies manchmal, wenn wir auf dem Tisch trainieren, sie kommt dann sehr schnell gelaufen und hoppst ein, zwei Schritte zwischendurch. Dieses Verhalten habe ich versucht einzufangen und es ist mir gelungen. Immer wenn sie es tat, habe ich das Signal „Hop,Hop“ genutzt , sie wie immer mit „ gut“ und unserem Futterverstärker belohnt. Nur sie, hat bisher dieses Verhalten gelernt, eine Möglichkeit es den anderen Papageien beizubringen habe ich noch nicht gefunden. Dafür aber andere, einfach aus einer Situation heraus.

Der Schaukel-Trick

Einer meiner Vögel lässt sich gern, wenn er auf der Hand sitzt, nach hinten fallen und an einem Finger herunterhängen. Mein Signal „ Juchuuuuu!“ Er tut es immer wieder, geht sogar so weit, dass man ihn regelrecht hin und her schaukeln muss, so in etwa, als würde man mit einer Handtasche, hin und her schlenkern.

Der Verstärker? In diesem Fall das Schaukeln, nichts, findet er schöner. Einfach eingefangen! Ein anderer Vogel zeigt dieses Verhalten bisher nicht. Es kam wie immer freiwillig und da der Vogel Spaß daran hat – schnappt man eben zu, man fängt das Verhalten ein.

Papageientraining findet immer statt

Du hast immer die Möglichkeit positive Dinge zu verstärken, Vertrauen aufzubauen und miteinander zu lernen. Du trainierst zu jeder Zeit mit deinem Vogel, er beobachtet Dich und genau das, solltest Du auch tun! Dabei fällt Dir dann nach und nach auf, was DU manchmal falsch machst.

Du siehst die Reaktion deines Tieres, achtest viel mehr auf seine Körpersprache, denn auch DU möchtest nicht zu etwas gedrängt werden, was Du eigentlich nicht magst. Alles ist auf freiwilliger Basis. Die Beziehung, die sich daraus ergibt, ist nicht zu beschreiben, man muss es selbst erleben.

Jeder hat die Möglichkeit. Es macht Spaß, allen Beteiligten, es ist offensichtlich, wie sehr die Tiere das Beisammensein genießen. Für mich ist es keine Arbeit, es ist Vergnügen. Das soll nicht heißen, das meine Tiere laufend von mir beansprucht werden, keinesfalls. Sie haben auch ihr Leben untereinander mit ihren Artgenossen. Aber die Zeit, die wir zusammen haben, genießen wir und dazu gehören auch unsere 10-15 Minuten Training am Tag!

Liebe Grüße,
Annita

Inspiration zum Weiterlesen …