Ist das Verhalten deines Papageis seltsam?

Häufige Gründe für Verhaltensänderungen

Manchmal verändern Papageien plötzlich ihr Verhalten. Sogar gut erzogene Papageien können plötzlich eine Veraltensstörung entwickeln.

Sei es man wird krank, hat einen neuen Job und plötzlich ändert sich alles in unserer Umgebung.

Dein Papagei kann das nicht verstehen. Er muss denken, „die mögen mich nicht mehr“. Er könnte grantig sein, er könnte sich rupfen, er könnte schreien, ja sogar krank werden.

Versuchen wir es ihm so gemütlich wie möglich zu machen!

Die Bedürfnisse deiner Papageien

Wichtig ist, dass dein Papagei nicht allein in seiner Voliere lebt, sondern mindestens einen weiteren Artgenossen hat. So sind deine Papageien nie allein und haben auch jemanden, der auch ihre Sprache versteht. Sie haben auch ein Leben ohne uns, sie haben ein Zuhause, das für sie passt, d.h. sie haben Platz und Freiraum und viele Möglichkeiten, sich zu beschäftigen.

Ein wichtiges Schlüsselwort ist hier das Enrichment. Wie der Name schon sagt, eine Bereicherung für Ihr Leben ist. Auch wenn man einem Tier ein zweites oder gar drittes Zuhause gibt, nehmt Euch die Zeit und vor allem die Geduld und bietet ihm diese Grundlage, es muss nicht immer teuer sein. Sie wird die oben angesprochenen Probleme immer mindern.

Nun kann es sein, das einer der oben genannten Fälle eintritt, es kann aber auch sein, das der Vertrauensbonus, den wir uns nach und nach erarbeitet haben, durch eigene Fehler schwindet und unser Tier anfängt zu beißen, zu schreien oder ähnliches. Vertrauensbonus, dieses Wort trifft es auf den Punkt. Halten wir ihn hoch, vergibt uns unser Freund auch ein paar Fehler, ist der Vertrauensbonus fast aufgebraucht, dann wird es Zeit, ihn wieder aufzubauen. Wie das geht, das wisst Ihr nun, mit unserer positiven Verstärkung. Körpersprache beachten, ganz wichtig und sehr viel Geduld.

Mit dem Target-Training kannst du das Verhalten deiner Papageien beeinflussen

Beißt ein Papagei, nehmen wir unser Target Training zu Hilfe, ein mächtiges Tool für viele Fälle zu gebrauchen, auch für solche Notfälle. Alles ist zu richten, auch solche kleinen Probleme, und je nachdem wie lange unser Freund schon dieses kleine Laster besitzt, so lange wird es auch dauern, ihn davon zu befreien. Meistens sind die Gründe dafür hausgemacht, man hat es irgendwann versäumt, das Tier genau zu beachten und nun ist es Schuld an allem und beißt auch noch. Nein, es ist genau anders herum, irgendwo in seiner Geschichte ist etwas passiert und er hat gelernt “oh durch diesen Biss halte ich mir den Menschen von Hals”.

Ziel ist es nicht nur, unserem Freund dieses Beißen abzutrainieren, sondern auch diesen bösen Menschen in einem anderen Licht erscheinen zu lassen, denn er meint es ja eigentlich gut. Wie das geht, das wisst ihr schon, Ihr müsst es nur noch umsetzen. Alle Mittel dafür habt Ihr nun in Eurer Hand! Unser gefiederter Freund kann nichts, aber auch gar nichts dafür! Seht es nicht als einen Angriff auf Eure Person, sondern ein Missgeschick, das irgendwann in der Vergangenheit eingetreten ist. Kein Groll, sondern ein Neustart! Ihr werdet sehen, wie schön das Beisammensein werden kann. Nur Mut, das funktioniert sehr gut!

Es gibt natürlich auch andere Gründe für ein Beißen, Krankheit sollte immer ausgeschlossen sein, ansonsten hilft Euch Training fast immer weiter. Nur Mut, ich weiß genau Ihr könnt das!

Wenn du mehr wissen willst …

  • Diese Übersicht gibt dir Hilfestellung, wenn dein Papagei ein kleiner Beißer ist.
  • Falls dein Papagei ein Rupfproblem hat, klicke hier
  • Schreihälse kannst du besänftigen, wenn du weist, wie es geht. Lies hier mehr dazu.
  • Die schönen Seiten: Erfahre hier, wie du die spontanten Kunststücke deines Papageis kultivieren kannst.